Karlshorst muss aufwachen

Am Montag den 24.09.2018 18:00 Uhr, war die Abschlussveranstaltung zu den Karlshorster Stadtteildialogen. Eine gelungene Marketingveranstaltung des Bezirksamtes für gewünschte (selbstorganisierte) Bürgerbeteiligung.

Ein Dank jedoch für diese Idee und die Bereitschaft von Bezirksamt und Verwaltung, so ungezwungen in Gespräche mit Bürgermeister, Stadträten*innen und Verwaltungsmitarbeiter*innen zu kommen.

Ich hatte die Wahrnehmung, dass alle ein ernsthaftes Interesse hatten, einander zuzuhören.

Immer mehr Bürgerinitiativen entstehen in Karlshorst, ob für Verkehrskonzepte, Schul- und Kitaentwicklung, Sport- und Spielplätze, Kultur und Theater, den maßvollen Wohnungsbau oder für den Erhalt und die Erweiterung von öffentlich begehbaren Grünflächen.
Alle wollen diesen Dialog. Ich wünsche mir, dass dieser auch weiterhin so offen, wie am Montag im Kulturhaus geführt wird.

weiterlesen…

Treffen engagierter Bürger für ein attraktives, lebens- und liebenswertes Berlin

Am 10.02.2018 trafen sich im Café SIBYLLE Vertreter des Sprecherrates des Aktionsbündnisses Lebenswertes Wohnen in Friedrichshain-West und die des Sprecherrates der Bürgerinitiative RETTET den ILSE-KIEZ aus Karlshorst.

Wechselseitig war man über die Websites aufeinander aufmerksam geworden, steht doch die beabsichtigte Bebauung der Innenhöfe jeweils im Mittelpunkt der Bezirksentwicklung. Über dieses Thema hinaus wurden weitere interessante Schnittmengen des Bürgerinteresses festgestellt und daraus entwickelte sich eine angeregte Gesprächsrunde. weiterlesen…

Kapital hat keine Seele

Ich bekenne, dass ich gewisse Erfahrungen im Diebstahl von Kapital habe und diese Eigenschaft mir wohl auch nicht mehr abgewöhnen werde. Es klingt jedoch schlimmer als es ist. Ich spreche in diesem Zusammenhang nur vom Diebstahl an geistigem Kapital.

An einem Sommerabend endete, wie schon fast üblich, ein Business-Treffen mit einem „get together“, also was früher der kleine Imbiss war. Egal, immer wieder gut für mich, um nach „Beute“ Ausschau zu halten und neue Menschen kennenzulernen.

An diesem Abend war es ein Mann von einer bedeutenden Bank im Land Berlin, verantwortlich für die großen Dinge im Kapitalgeschäft. Eigentlich wollte ich nur meine Meinung bestätigt haben, dass es im Moment nicht gerade eine gute Zeit für die Bank ist und das Kapital sich wohl nicht so gut vermehren lässt. Wie naiv von mir. Er machte mir an einem Beispiel bewusst, dass Kapital oder besser die Menschen, die es haben oder verwalten, auch in diesen Zeiten gute Wege finden, um es zu vermehren. weiterlesen…

Runder Tisch „Wohnsiedlung Ilsestraße“ Teil 2 – 23.08.2017

Am 23. August fand die zweite Beratung am Runden Tisch zur „Wohnsiedlung Ilsestraße“ statt. Nach Feierabend, nach dem Urlaub, in dem bestimmt nicht nur ich viel Grün gesehen habe.

Fast jeder, der hier sitzt, hat seinen sehr persönlichen Grund, weshalb er mit Interesse und Engagement wertvolle Zeit nicht mit Familie, Freunden oder einem guten Buch verbringt. Es geht an diesem Abend um unseren Kiez und ich bin dankbar, dass alle da sind, zuhören und Fragen stellen. Respekt vor jedem, der sich Zeit nimmt auch für unsere Interessen als Bewohner des „Ilse Kiez“. Nur wenige an diesem Runden Tisch sind unmittelbar betroffen. weiterlesen…

Runder Tisch „Wohnsiedlung Ilsestraße“ Teil 1 – 14.07.2017

Eine kleine Vorbemerkung.

Ich wohne schon lange in Berlin und seit 7 Jahren im Ilse-Kiez. Ich habe immer angenommen ein politisch interessierter Mensch zu sein. Was ich auch sicher bin, nur wusste ich bis zum letzten Jahr noch nicht, dass es in meiner Nachbarschaft mehr als 400 Menschen gibt, die bereit sind, nicht nur zu anstehenden Wahlen Ihre eigene Meinung mit Kreuzen (oder auch nicht) zu bekunden. Ich sehe meinen Kiez gerade anders, ich begegne Menschen die sich einbringen, die mitgestalten wollen, nicht gegen sondern mit denen, die politisch und auch gesellschaftlich Verantwortung haben und diese mit Ihren Interessen verbinden wollen. Es wird viel miteinander geredet. Das Thema interessiert die Jungs vom Bolzplatz genauso wie die Großeltern die hier die ersten Bäume gepflanzt haben. weiterlesen…